Das Handwerk des/der Klempner/in, Spengler/in, Flaschner/in

Manchmal ist vom „Spengler“ die Rede. Andernorts spricht man vom „Flaschner“ oder auch vom „Blechner“. Das Schöne ist: Als Klempner kannst du dich immer angesprochen fühlen – weil dein Beruf nicht nur vielfältig ist, sondern auch in verschiedenen Regionen ganz verschiedene Namen trägt.
 
Einzelfertigung nach Maß
Trotz dieser Unterschiede sind die Aufgaben für Klempner aber in allen Regionen gleich. In deinem Beruf leistest du einen Beitrag zum modernen Bauen. Denn die mit Kupferblechen gedeckten Dächer, die auf Kirchen oder anderen Bauwerken bewundert werden können, sind auch dir zu verdanken. Als Klempner übernimmst du bei Wind und Wetter die fachgerechte Montage und sorgst dafür, dass diese „Glanzpunkte“ im Städtebild auch dicht sind.
 
Du schneidest die Bleche meistens in der Werkstatt zu. Dort triffst du auch die Vorbereitungen für die Montage am Bau: Du biegst, falzt und formst die Bleche. Arbeitserleichterung bringt dabei der Einsatz von Maschinen. Es gibt zwar auch vorgefertigte Teile, aber im Vordergrund steht für dich die handwerkliche Einzelfertigung, die bei der Restaurierung wie am Neubau Maßarbeit gewährleistet.
 
Wissen über Werkstoffe
Wenn es darum geht, Metalldächer oder Metallfassaden, Dachrinnen oder Regenfallrohre anzubringen, musst du über Metalle, Kunststoffe und deren jeweiligen Verwendungszweck genau im Bilde sein. Und auch Kenntnisse der entsprechenden Verbindungstechniken wie Falzen, Nieten und Kleben brauchst du für die Arbeit.
Zudem gibt es einige Eigenschaften, die du für diesen Beruf mitbringen solltest: Spaß an der Arbeit auf Baustellen und in luftiger Höhe, Lust auf Teamwork sowie Aufgeschlossenheit gegenüber Umweltschutzmaßnahmen.
 
Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
 
Facts:
  • Berufsbildung
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Arbeits- und Tarifrecht, Arbeitsschutz
  • Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten der Arbeitsergebnisse
  • Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Unterlagen
  • Prüfen, Messen, Lehren
  • Fügen
  • manuelles Spanen und Umformen
  • maschinelles Bearbeiten
  • Instandhalten
  • manuelles und maschinelles Umformen von Blechen und Profilen
  • Schweißen und Löten
  • Elektrotechnik
  • Konstruieren von Abwicklungen; Entwerfen und Fertigen von Schablonen und Zuschnitten
  • Prüfen, Behandeln und Schützen von Oberflächen
  • Befestigen von Bauteilen und Baugruppen in Mauerwerk, Beton und Holz
  • Anfertigen von Trage- und Befestigungskonstruktionen an Bauwerken
  • Eindecken von Flächen an Bauten
  • Anfertigen und Montieren von Anlagen zur Ableitung von Niederschlagswasser
  • Anfertigen und Montieren von Kanälen für lufttechnische Anlagen
  • Eingrenzen, Bestimmen und Beheben von Fehlern und Störungen
  • Transportieren von Bauteilen und Baugruppen
  • Durchführen von Dämm- und Dichtungsmaßnahmen
  • Einrichten von Arbeits- und Schutzgerüste
Zwischenprüfung:
Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.
 
Gesellenprüfung:
Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab.
 

 
 
 
25.07.2018